Euch ist langweilig? Schnappt euch ein Buch und taucht in die Welt der Bücher ein. Wir vom Deutsch-LK stellen euch unsere Lesetipps für den Sommer vor. Hier ist für jeden etwas dabei von Liebesromanen bis hin zum Thriller.

„Lesen ist Träumen mit offenen Augen“

Die Bücherdiebin

Ein absoluter Lesetipp ist der Roman „Die Bücherdiebin“ von Markus Zusak, erschienen 2005. 

Es handelt von einem Waisenmädchen namens Liesel, welches in Zeiten des Nationalsozialismus bei ihren Pflegeeltern in der Nähe von München aufwächst. Sie entwickelt früh eine tiefe Liebe zu den Wörtern und Büchern, die ihr in den harten Kriegsjahren Halt geben. 

Das Besondere an dieser Geschichte ist, dass es der Tod selbst ist, der sie erzählt. Dieser schildert die Ereignisse und kommentiert diese auch. So lernt der Leser, dass selbst der Tod ein Herz hat. 

Überzeugt hat mich der Schreibstil von Zusak. Seine Sätze sind ausdrucksstark und oft bildhaft. Die Geschichte ist sehr berührend, spannend und herzergreifend. Empfehlen würde ich es für Erwachsene und Jugendliche ab 13 Jahren.

Kaguya-sama: Love is war

„Kaguya-sama: Love is war“ von Aka Akasaka, ist eine nicht so typisches Liebes-Manga. Der Zeichenstil verbildlicht die Storyline und visualisiert die Emotionen der Protagonisten.

Kaguya und Miyuki sind attraktiv, intelligent und gelten an der elitären, japanischen Shuchi`in-Akademie als das perfekte Paar. Doch obwohl die beiden Gefühle füreinander haben, will keiner aufgrund des eigenen Stolzes den ersten Schritt machen, weshalb sie anfangen, sich gegenseitig in unangenehme Situationen zu bringen, damit der jeweils andere seine Gefühle gesteht. Am Ende jeden Kapitels steht, wer von den beiden gewonnen hat, das heißt, dem Liebesgeständnis des anderen einen Schritt näher gekommen ist. Wer also ein bisschen Abwechslung zu Büchern in Textform sucht, kann ja mal zu dieser Manga-Reihe greifen, die übrigens auch als Anime-Fernsehserie umgesetzt wird. Empfohlen ab 14 Jahren.

Skulduggery Pleasant

Die Urban-Fantasy-Reihe „Skulduggery Pleasant“, geschrieben von dem britischen Autor Derek Landy, umfasst aktuell 15 Romane der Haupthandlung sowie einige Kurzgeschichten und Spin-Offs. Der 2007 erschienene Band „Der Gentleman mit der Feuerhand“ ist als Debütroman der Schlüssel zu einer Welt voller Magie, Abenteuer und Apokalypsen.

Die zwölfjährige Stephanie Edgley, später bekannt als Walküre Unruh, hätte wohl nie gedacht, dass sie die Partnerin des berühmt-berüchtigten Privatdetektivs Skulduggery Pleasant werden würde. Zwar hatte sie immer auf ein großes Abenteuer gehofft, aber dass dieses ein charmantes wandelndes Skelett sein würde, das sie zu einer Elementemagierin ausbilden wird, hätte sie eher nicht erwartet. Gemeinsam bekämpfen sie Warlocks, Restanten, Totenbeschwörer und müssen sich auch ihren eigenen Dämonen stellen. Sie retten unzählige Male die Welt, während sie zu einem unschlagbaren Team werden und sich nebenbei in stets süffisant witzelndem Ton über ihre Fehler unterhalten.

Die Bücher rund um Skulduggery und Walküre sind absolut einzigartig und haben mich schon sehr früh fasziniert (Lesealterempfehlung: ab 13). Die Mischung zwischen Ernst und Wortwitz sowie die absolute Unvorhersehbarkeit der Geschichte machen die Bücher zu einem Feuerwerk der Unterhaltung. Die beiden Hauptcharaktere zeigen, dass jeder Dunkles in sich trägt und man selbst entscheiden kann, was man tut.

Illuminati

„Illuminati“ von Dan Brown ist der erste Thriller der fünfbändigen Reihe mit zwei zusätzlichen Sonderbänden.

Robert Langdon ist Professor für religiöse Symbologie an der Harvard University. Doch als er zu einem mysteriösen Mordfall gerufen wird, bei dem auf der Brust des Opfers gebrandmarkt „Illuminati“ steht, wird Langdon in einen gefährlichen Konflikt zwischen Religion und Wissenschaft befördert. Er muss entscheiden, wem er traut und wem nicht. Zudem ist mit den Tätern und dem Schreiber der Illuminati- Aufschrift nicht zu spaßen, denn sie bedrohen die Welt.

Ein spannendes, einfach phantastisches Buch mit einer guten Dosierung Nervenkitzel, welches ich ab 15 Jahren empfehlen würde.

Ideal, um sich im Sommer in eine andere Welt zu vergraben, denn jede Seite ist es wert, gelesen zu werden.

The Hate U Give

Brisanter Inhalt, ein fesselndes und aktuelles Thema und angenehmer Lesefluss – Warum der Roman The Hate U Give, kurz THUG, von Angie Thomas empfehlenswert ist und zahlreiche Leser auf der ganzen Welt bewegt:

Ein problematisches und omnipräsentes Thema, Rassismus in den USA und dessen Folgen, verpackt in eine spannende Geschichte, welche Emotionen widerspiegelt und wichtige Botschaften vermittelt. Das Lesen ermöglicht, sich leicht in die Lage der 16-jährigen Starr zu versetzen und für den Leser unbekannte Situationen zu fühlen und zu verstehen. Die 16-jährige Ich-Erzählerin lebt in „zwei Welten“: Sie stammt aus einem ärmeren Viertel, in welchem ausschließlich Schwarze wohnen und Gewalt, Drogenhandel und Gangs zum Alltag gehören, geht jedoch auf eine von wohlhabenden weißen Schülern besuchte Privatschule außerhalb, wo sie sich verstellen muss, um nicht als „asozial“ zu gelten oder das Stereotyp zu erfüllen. Sie beobachtet als einzige Zeugin den Tod ihres unbewaffneten besten Freundes durch einen weißen Polizisten, dieses rassistische Gewaltverbrechen löst eine riesige Bewegung gegen die verbreitete Misshandlung Schwarzer Menschen aus und Starr hat die Chance, sich öffentlich für zahlreiche Opfer einzusetzen, doch diese Idee birgt zahlreiche Gefahren. Neben Leid und ungeschönter Wahrheit finden Hoffnung und Motivation einen Platz, Angie Thomas unterhält, macht aufmerksam und appelliert an die Leser, der dramatischen Situation und Gewalt gegen Schwarze entgegenzuwirken. Geeignet ab 14 Jahren.

Zimt und Weg

Potential zum Lieblingsbuch hat der Klassiker „Zimt und Weg, die vertauschten Welten der Victoria King“ von Dagmar Bach. Die erste Trilogie erschien 2016 und wurde sofort ein Bestsellererfolg. Dagmar Bach war schon immer der festen Überzeugung, dass es mehr als das Universum gibt. Sie glaubt an ihr Parallel-Ich, denn in der einen Welt ist sie Innenarchitektin und in der anderen Welt schreibt sie gerne.

So geht es auch in dem Buch um ein junges Mädchen, namens Victoria King, welches plötzlich und unerwartet einfach an einem anderen Ort zu sein scheint, der mit ihrer eigenen Welt fast identisch ist – aber eben nur fast. Währenddessen ist Tori, ein ihr verwechselnd ähnliches Mädchen, in ihrer Welt. Das wäre ja eigentlich ganz cool, wenn da nicht die Jungs wären.

Doch was hat es eigentlich mit dem Zimt auf sich? Findet es selbst heraus!

Besonders gefallen an dem Buch hat mir, dass man sich gut als Jugendliche/r in die Charaktere hineinversetzen kann. Es ist sehr angenehm zu lesen und ist humorvoll, aber auch gleichzeitig spannend geschrieben. Durch die Logbucheinträge, die Victoria King jedes Mal nach einem Sprung in die andere Welt verfasst, erhält der Leser einen besseren Überblick über die Handlung.

Das Buch ist für Jugendliche ab 12 Jahren geeignet, jedoch durchaus lesenswert für junge Erwachsene.

Empfohlene Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.