Wöchentlicher Kuchenverkauf am Gymnasium Konz brachte 157€ ein

— von Melina Boden und Büsra Demircan —

Wie die Jahre zuvor, erwirtschaftete das Gymnasium Konz auch dieses Jahr wieder Geld durch den von Schülern betriebenen, schulinternen Kuchenverkauf am 11.06.2015.

Konz, 11.06.2015

Mit etwa 50 Cent bis 1 Euro pro Kuchenstück können Schüler und Lehrer die Klassenkasse auffüllen und sich für einen guten Zweck einsetzen.

Wer an einem Donnerstag zwischen den Schulgebäuden des Gymnasium Konz wechseln muss, kommt kaum um den unwiderstehlich duftenden Kuchenstand herum. Angeboten werden neben Kuchen und Törtchen auch oft Waffeln und französische Creps, manchmal sogar Hot Dogs. Hinter dem Verkauftsstand stehen Schüler einer Klasse, beziehungsweise einer Stufe in der MSS, welche den Kuchenverkauf in dieser Woche organisiert haben. Jede Woche ist eine andere Klasse oder Stufe an der Reihe.

Bild1kuchenAm meisten verkauft werden aufwändige Kuchen wie der Käsekuchen oder Creps und Waffeln.

Was passiert mit dem eingenommenen Betrag?

Manchmal geht das Geld in die Klassenkasse, wovon dann beispielsweise Exkursionen und Wandertage finanziert werden können. Bei den Stufen 11, 12 und 13 kann das Geld für den Abiturball verwendet werden. Die Käufer frischen jedoch nicht nur die Klassen- oder Stufenkasse auf, oft wird ein Teil, oder sogar der gesamte Erlös für einen guten Zweck gespendet. Pro Verkaufstag können die Schüler mit etwa 50 bis 200 eingenommenen Euro rechnen, davon profitieren also auch die Hilfsorganisationen, an welche gespendet wird, in nicht geringem Maße. Als Abnehmer für die Spenden sind die Tafel und die Caritas zu nennen. Die Tafel zum Beispiel verteilt kostenlos Nahrungsmittel an Hilfsbedürftige in Konz und insgesamt ein Drittel aller Nutzer der Tafel sind Kinder und Jugendliche. Somit kann man sagen, dass durch den Kuchenverkauf der Schüler, Kinder Kindern helfen. Des Weiteren unterstützt das Geld, welches der Caritas zugute kommt, viele verschiedene Lokale und internationale Projekte, wie zum Beispiel den Bau und die Finanzierung von Schulen weltweit.
Die Meinungen der Schüler, aber auch Lehrer, über den Kuchenverkauf sind meist sehr positiv. Die meisten freuen sich über die selbst gebackenen Kuchen, aber auch über das gespendete Geld.

Muffin
Selbstverständlich finden auch andere Kuchensorten, wie zum Beispiel Marmorkuchen oder Muffins, einen Käufer!

„Meinungen“ von Schülern und Lehrern

„Ich finde es gut, dass ich durch den Kauf eines Kuchenstückes auch noch etwas Gutes tun kann“, sagt Herr Kopp, Biologielehrer am Gymnasium Konz, „außerdem gefällt mir, dass es noch einen Stand extra für Lehrer gibt, so müssen wir nicht immer raus ins Gedrängel“.
Dora Berners, Schülerin der siebten Klasse meint: „Donnerstags brauche ich gar kein Pausenbrot mitzunehmen; dass die Auswahl hier sehr groß ist, das ist sehr praktisch“. Mit einem Lächeln fügt sie hinzu: „Es kann allerdings auch sein, dass nicht alles verkauft wird, das ist aber kein Problem, da sich dann die Klasse über die Reste freuen kann.“

Man kann zusammenfassend sagen, dass der Kuchenverkauf eine Bereicherung für das Gymnasium Konz ist und sowohl Lehrer als auch Schüler sehr zufrieden macht. Der Kuchenverkauf ist ein voller Erfolg, das sollte auch weiterhin so bleiben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.