Niesen durch Sonnenlicht?

Es ist Frühling. Man verlässt das Haus oder die Schule und tritt nach draußen in die Sonne. Dann bekommt man dieses wohlbekannte Kribbeln in der Nase und weiß bereits, was gleich passieren wird. Man muss niesen, meistens sogar mehrmals hintereinander. Diese Situation ist sicher dem ein oder anderen nur zu gut vertraut.

Auf ungefähr zwei bis drei von zehn Personen trifft dieses Phänomen laut Statistiken zufolge zu – vermehrt auch auf Frauen. Der durch plötzliche Helligkeit verursachte Niesreflex, nennt sich photischer Niesreflex oder auch ACHOO-Syndrom aufgrund seiner autosomal dominanten Vererbung.

Der eigentliche Niesreflex ist ein Schutzreflex. Er wird durch Nerven vermittelt, die auf chemische Reize in den Schleimhäuten reagieren und die Signale an das Rückenmark senden. Chemische Reize und somit Auslöser können beispielsweise Staub oder auch helles Licht sein.

Die Ursachen des oben genannten photischen Niesreflex sind allerdings noch nicht völlig klar. Vermutet wird, dass bei manchen Menschen der Sehnerv sehr nahe am Drillingsnerv liegt. Dieser ist für die Weiterleitung von Empfindungen des Gesichtes und der Nasenschleimhaut verantwortlich. Wenn die betroffene Person nach draußen tritt und ihr die plötzliche Helligkeit ins Auge trifft, wird der Drillingsnerv durch die vielen Erregungen, die über den Sehnerv geleitet werden, elektrisch gereizt. Daraus folgt eine „falsche“ Verarbeitung durch das Gehirns. Diese wird wie bei einer Reizung der Nasenschleimhäute verarbeitet und der Niesreiz wird ausgelöst.

 

Quellen: https://de.wikipedia.org/wiki/Photischer_Niesreflex

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.