Konzer Lehrer machen Theater

Oscar Wilde:

Ernst sein ist alles

„The Importance of Being Earnest“

Unsere Lehrer haben sich aus dem sicheren Gebiet vor der Tafel auf die Bühne getraut. Am Mittwoch, den 21.05 um 19.00 Uhr fand die Premiere des diesjährigen Lehrertheaters statt.

Unter der Regie von Herrn Blumenthal gaben Th. Edelmann, B. Deutschen, A. Grade, R.-P. Heckel, J. Kallenborn, U. Müller, K. Ost, I. Steinbrücker und B. Szewczyk ihr schaupielerisches Talent zum Besten.

Die Komödie „Ernst sein ist alles“ von Oskar Wilde handelt von zwei wohlhabenden Männern namens Jack Worthing und Algernon Moncrieff, die beide gerne aus ihrem Alltag entfliehen. Jack zieht es ins wilde Stadtleben Londons, um seinen kranken Bruder Ernst zu pflegen, während Algernon sich nach Landluft und seinem Freund Bunbury sehnt. Doch Bruder und Freund haben Jack und Algernon jeweils erfunden, um jederzeit eine Entschuldigung für ihr plötzliches Verschwinden zu haben.

Wenn Jack sich in der Stadt aufhält, stellt er sich als Ernst vor, um eine ganze Identität zu erschaffen. Allerdings verliebt er sich in Algernons Cousine, Gwendolen Fairfax, und möchte sie heiraten. Algernon, der von Jacks Mündel Cecily Cardew entzückt ist, reist aufs Land und gibt sich als Jacks Bruder Ernst aus.

Beide Frauen sind von dem Namen Ernst sofort angetan. Er drücke etwas über den Charakter aus, der vermuten lasse, sein Träger sei eine gute Partie für eine Ehe. Da weder Jack noch Algernon ihre Geliebte verlieren möchte, beschließen sie, sich von dem Pfarrer Kanonikus Chasuble auf den Namen Ernst taufen zu lassen.

Ihre kleine Intrige fällt jedoch auf, als Jack aufs Land zurückkehrt und zu seinen Erstaunen Algernon als seinen für gerade tot erklärten Bruder Ernst vorfindet. Richtig in Bedrängnis geraten sie aber erst durch die plötzliche Ankunft von Gwendolin und ihrer Mutter Lady Bracknell, Algernons Tante, auf Jacks Anwesen.

….

Personen

JACK WORTHING, Manor House, Woolton, Hertfordshire  – THOMAS EDELMANN

ALGERNON MONCRIEFF, sein Freund – ALEXANDER GRADE

HOCHWÜRDEN KANONIKUS CHASUBLE, Dr. theol., Pfarrer in Woolton – ULRICH MÜLLER

MERRIMAN, Mr. Worthings Butler – RALF-PETER HECKEL

LANE, Mr. Moncrieffs Diener – JAN KALLENBORN

LADY BRACKNELL – KERSTIN OST

Die EHRENWERTE GWENDOLEN FAIRFAX, ihre Tochter – BETTINA SZEWCZYK

CECILY CARDEW, Jack Worthings Mündel – BEATE DEUTSCHEN

MISS PRISM, ihre Gouvernante – INA STEINBRÜCKER

Regie: Herr Blumenthal

 

UNSERE REZENSION

Wir waren überrascht, welch verborgene Talente in unseren Lehrern schlummern. So spielte Herr Edelmann den verrückten Jack mit pinker Brille und knallgrüner Mütze. Auch Frau Deutschen war mit ihrer blonden Perücke und dem süßen Sommerkleid fast nicht wiederzu- erkennen. Frau Ost als strenge Tante und Frau Szewczyk als bunte Diva lieferten ebenfalls eine tolle Leistung auf der Bühne ab. Der Anblick von Herrn Heckel mit roten Lippenstift und Herrn Kallenborn mit Kajal war zwar etwas gewöhnungsbedürftig, dennoch passend zur Geschichte und lustig.

Bei den Schülern kam die Veranstaltung sehr gut an und wir hoffen, dass sich unsere Lehrer bald wieder auf die Bühne trauen.

Auch im Publikum gab es etwas zu sehen: Auf diesem Nebenschauplatz zeigte sich an diesem Abend auch erstmals der neue Direktor Herr Leyes. Viele ehemalige Lehrer wie z. B. Herr Hoos ließen sich die Premiere des ersten Lehrertheateres des Gymnasium Konz ebenfalls nicht entgehen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.