TauschRausch Weihnachtsmarkt

Zunächst möchten wir uns bei euch entschuldigen, dass ihr so lange warten musstet. Doch auch uns hat Weihnachten in seinen Bann gezogen, so dass wir uns voll und ganz dem Schlemmen und gemütlichen Beisammensein hingegeben haben.

Wir hoffen, ihr hattet eine schöne und besinnliche Weihnachtszeit und wir wünschen euch alles Gute und viel Glück für 2014!

Wie vor den Ferien von Milena und mir angekündigt, haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, einen Gegenstand auf dem Weihnachtsmarkt so geschickt einzutauschen, dass wir am Ende, ohne einen Cent auszugeben, eine Waffel erhalten.

Und los gings. Ab in den Zug und auf nach Trier, damit das Abenteuer starten kann. Am Weihnachtsmarkt angekommen waren wir zunächst etwas schüchtern und trauten uns nicht, fremde Menschen einfach so anzusprechen. Doch dann gaben wir uns einen Ruck und versuchten unser Glück zunächst bei einem älteren Ehepaar. Doch leider waren sie nicht an unserem Einsatz, nämlich ein paar warmen Handschuhen, interessiert. Wir ließen uns jedoch nicht entmutigen und suchten fleißig weiter nach tauschfreudigen Menschen und wir sollten Glück haben.

Eine kleine Gruppe Studentinnen fand unseren Versuch toll und wollte uns daher bei unserem Vorhaben unterstützen. So tauschte Lara, eine der Studentinnen, ihren so eben erworbenen Edelstein gegen unsere warmen und wetterbedingt nützlichen Handschuhe. Voller Stolz über unsere Errungenschaft und daher hoch motiviert machten wir uns auf die Suche nach noch mehr Tauschfreudigen.

Doch unsere Suche blieb leider lange Zeit ohne Erfolg, so das wir uns zunächst eine kleine Pause gönnten, um uns aufzuwärmen. Dann trafen wir auf zwei junge Kölner. Einer von ihnen war auf der Suche nach einem Geschenk für seine Oma, wusste jedoch nicht so ganz, was er ihr schenken könnte. Genau darin sahen wir die Chance, unseren so eben getauschten Edelstein weiter zu tauschen. Wir mussten zwar all unsere Überzeugungskräfte aufwenden, doch schlussendlich tauschte er seine gebrannten Mandeln gegen unseren Edelstein. Damit hatten wir nun zwar was zu essen, doch leider nicht das, was wir uns wünschten, weshalb die Tauscherei weiter ging.

Wir mussten jedoch schnell bemerken, dass es schwierig ist, Essen zu tauschen. Eine Absage nach der anderen. Es schien, als ob unser Versuch scheitern würde.  Hinzu kam, dass wir uns nach dreistündigem Besuch auf dem Weihnachtsmarkt so langsam nach einem warmen Plätzchen mit Kaffee und etwas zu essen sehnten.

Wir setzten uns ein Ultimatum, unser Ziel zu erreichen. Sollte es in den kommenden 15 Minuten nicht funktionieren, die Mandeln gegen zwei Waffeln zu tauschen, wollten wir unser Projekt beenden.

Aber es kam anders, denn nach genau 13 Minuten, also kurz vor knapp, trafen wir eine nette Omi, welche Mitleid mit uns hatte und daher ihre so eben gekauften Waffeln mit heißen Kirschen gegen unsere Mandeln tauschte.

Mehr als erleichtert und durchaus stolz über unseren Erfolg machten wir uns auf den Weg ins warme Bettchen. Trotz der mühsamen Suche nach Tauschfreudigen würden wir dieses Experiment jeder Zeit wiederholen. Es war uns zwar oft peinlich oder etwas unangenehm, fremde Menschen bei unserem Vorhaben um Hilfe zu beten, aber dennoch war es eine lustige Aktion.

Sehr zum Nachmachen empfohlen 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.